Stroh mit Nährstoffen versorgen

Bevor die Strohballen bepflanzt werden können, müssen unbedingt Nährstoffe zugeführt werden. Das Stroh selber gibt den Wurzeln Halt und versorgt sie mit Flüssigkeit, Nährstoffe enthält es aber nicht. Die müssen von außen als Dünger zugegeben werden.  Je nachdem wir gut das Vorbereiten klappt, müssen zwei bis vier Wochen dafür eingeplant werden.

Volldünger für das Pflanzen auf Stroh
Achtung:  Ab Ende Februar können Sie mit dem Zufügen des Düngers in die Strohballen beginnen, wenn es nicht mehr friert. Ist es noch zu kalt, sollten Sie etwas später beginnen. Es wäre gut, wenn Sie in dieser Zeit NICHT verreisen, denn Ihre Strohballen benötigen jetzt täglich Pflege.

Dieser Dünger eignet sich für das Pflanzen auf Stroh

Es gibt unterschiedlichste Arten von Dünger, das ist eine kleine Wissenschaft für sich. Neben zahlreichen Spezialdüngern gibt es mineralische Dünger, Bio-Dünger und Kunstdünger und verschiedensten Darreichungsformen. Verwirrend.  Für den Eigenanbau auf Strohballen ist zunächst einmal wichtig, Dünger ohne gesundheitsschädliche Zusätze auszuwählen. Unkraut- und Mossvernichtungsmittel oder Pestizide haben im Dünger nichts zu suchen! Es ist wirklich wichtig, das Stroh mit Nährstoffen zu versorgen.

Stroh mit Nährstoffen versorgen – Dünger kaufen leicht gemacht

Düngen StrohballenIn der Gärtnerei, im Baumarkt oder im Pflanzengroßhandel – und auch bei amazon – bekommen Sie jeden Dünger, den das Herz begehrt. Er dient dazu, dem Stroh Stickstoff, Phosphor, Kalium, Magnesium, Kalzium und Spurenelemente zuzuführen. Für die Strohballen eignen sich

  • mineralische Dünger in Salzform, wasserlöslich, wirken sofort
  • Volldünger, der alle notwendigen Nährstoffe enthält und stickstoffbetont ist
  • organischer Dünger ist für den Anbau auf Strohballen geeignet, er enthält Mikroorganismen und Bakterien, muss relativ hoch dosiert werden
  • auch für Vegetarier gibt es Dünger, den Veggie Dünger, der ohne tierische Produkte auskommt

Tag für Tag werden die Strohballen „behandelt“

Tag 1: Bevor Sie den Dünger auf die Strohballen aufbringen, müssen die Ballen gründlich gewässert werden. Eine große Gieskanne sollte pro Strohballen ausreichen. Danach wird der Dünger auf den Ballen verteilt. Je nach Dosierungsanleitung auf der Packung benötigen Sie ein bis zwei Becher Dünger pro Strohballen, der gleichmäßig über die Halme gestreut wird. Danach noch einmal eine halbe Kanne Wasser aufgießen, um die Nährstoffe ins Innere des Ballens zu bringen. Sobald Wasser aus den Ballen ausläuft, bitte stoppen!

Tag 2:  Die Strohballen werden NUR gewässert. Nicht zuviel, sondt wird der Dünger ausgewaschen.

Tag 3: Nun gibt es wieder Düger, circa einen halben bis einen Becher , je nach Dünger.

Tag 4: Bitte nur wässern, möglichst nicht mit eiskaltem Wasser, denn die Wärme regt den Rottungsprozess an.

Tag 5: Nun wieder zurückhaltend düngen, am 6. Tag nur wässer, am 7. Tag wieder düngen, am 8. Tag nur wässern, am 9. Tag wieder düngen und am 10. Tag wässern.  Inzwischen dürfte es im Inneren der Strohballen zu einem Rottungsprozess gekommen sein, der am Geruch und an der Temperatur erkennbar ist,

Machen Sie den Geruchstest

Wenn Ihre Strohballen einen frischen Geruch verströmen und nicht mehr süßlich oder nach Stall riechen, ist der Rottungsprozess im Inneren so weit fortgeschritten, dass Sie loslegen können.  Streuen Sie eine dünne Schicht Erde auf die Strohballen, dann machen Sie es Ihren Samen oder Setzlingen leichter. Nun kann es losgehen!