Es geht voran mit den Stroh-Tomaten

Tomaten wachsen gut
Die Eisheiligen sind überstanden

Es ist Ende Mai, das Wetter spielt mit. Viel Sonne, ab und zu ein paar Regentage mit Wind – das lieben meine Tomaten. Sie fühlen sich sowohl auf den alten als auch auf den neuen Strohballen sichtlich wohl. Alle paar tage pikiere ich sie, damit es nicht zu viele Seitentriebe oder Verzweigungen gibt. So wachsen die Tomaten schon gerade nach oben, immer an der Stange entang.

Schon im April ins offene Gewächshaus

Stroh-Tomaten im gewächshaus
Mein Gewächshaus

Was für ein Jahr für die Pflanzen auf Stroh! Der April war unglaublich warm, die Saat ist aufgegangen und die kleinen Stroh-Tomaten konnten in der Sonne schon richtig Kraft tanken. Jetzt, Anfang Mai, regnet es endlich. Das gibt den Strohballen und den Pflanzen darauf so richtig viel Energie. Es macht Spaß, die kleinen Pflanzen Tag für Tag wachsen zu sehen. Obwohl die Eisheiligen erst in zwei Wochen sind, scheint der Sommer schon mit großen Schritten zu kommen.  Ob das auch an Corona liegt? Jedenfalls ist eins ja klar, dieses Jahr und diese Zeit ist wirklich denkwürdig.

Und wo bleiben die Schnecken?

Im letzten Jahr bin ich Anfang Mai schon jeden Abend durch den Garten gelaufen und habe Schnecken eingesammelt. Diese waren nämlich eifrig dabei, meine kleinen, frischen Pflänzchen anzuknabbern. In diesem Jahr sieht das ganz anders aus. Sogar der Salat wächst völlig ohne Schaden und nicht eine einzige Pflanze ist von einer Schnecke vernichtet worden. Das tut natürlich auch meinen Pflanzen auf Stroh richtig gut. Die Stroh-Tomaten wachsen sehr gut, einige entwickeln schon Blüten. Das sieht lecker aus.

Altes Stroh oder neues Stroh?

In einer Ecke meines Gartens habe ich einen Strohballen vom letzten Jahr mit Dünger versetzt und jetzt erneut Stroh-Tomaten darauf gepflanzt. Ich wollte mal überprüfen, ob es wirklich nötig ist, sich jedes Jahr neue Strohballen zu besorgen. Immerhin müssen die alten Strohballen ja auch entsorgt werden. Und mein Kompost ist schon sehr hoch, so viel Stroh kann er gar nicht vertragen. Ich habe also einen alten Strohballen und zwei neue mit Stroh-Tomaten bepflanzt. Dabei möchte ich feststellen, ob es wirklich einen Unterschied zwischen den beiden gibt. Falls nicht, werde ich im nächsten Jahr meine alten Strohballen erneut benutzen und gar keine neuen kaufen.

Stroh-Tomaten auf altem Stroh
Das alte Stroh ist dunkler und weicher

Selbst gesäte Tomaten und gekaufte für  Pflanzen auf Stroh

Ich habe noch eine zweite Challenge laufen. Bereits im Februar habe ich auf der Fensterbank Tomatensamen ausgesät und dann im April die kleinen Pflänzchen auf die Strohballen gesetzt. Parallel dazu habe ich mir zwei Tomatenpflanzen im Baumarkt besorgt. Nötig war das nicht, aber vermutlich wollte ich wegen des Lock Downs auch einfach mal raus. Ich habe also selbstgezogene Tomaten und gekaufte Tomatenpflänzchen gleichzeitig auf die Strohballen gesetzt. Nun verfolge ich, welche schneller wachsen, mehr Ertrag haben und besser schmecken.

Selbst gezogene Pflänzchen
Selbst gezogen

Jedes Jahr etwas Abwechslung

Eines ist für mich vollkommen klar, auf meine Strohballen kommen immer Tomaten. Die eigenen Tomaten geben einen guten Ertrag und schmecken einfach fantastisch. Strohballen sind perfekt für Tomaten, weil diese darin so richtig tief wurzeln können. Diese Wurzeln brauchen sie, um weit nach oben zu wachsen und viele Früchte zu generieren. Trotzdem wird es langweilig, immer nur neue Sorten auszuprobieren. Deshalb lasse ich hier eigene gegen gekaufte Tomaten wachsen und probiere alte und neue Strohballen aus. Pflanzen auf Stroh soll schließlich interessant bleiben.

gekaufte Tomaten Pflanze
Gekaufte Tomatenpflanze

Mit Pferdemist ins Dünge-Paradies

Sobald es wieder etwas trockener wird werde ich mir Pferdemist besorgen. Schon meine Großeltern schworen darauf, ihr Gemüse mit Pferdeäpfeln zu düngen. Billig und gut. Einfach auf jeden Strohballen an jedes Pflänzchen einen Pferdeapfel ablegen und diesen sich nach und nach auflösen lassen. So soll es klappen! Jetzt brauche ich nur noch die Pferde-Äpfel. Also werde ich demnächst einem Pferdehof mal einen Besuch abstatten. Es dürfte nicht so schwierig sein, dort etwas zum Düngen zu bekommen.

Sommer ist zurzeit schon im April

Ich bin gespannt, wie sich die Pflanzensaison weiter entwickelt. Im letzten Jahr sind mir im Mai einige Tomatenpflanzen erfroren, diesmal wird das vermutlich nicht passieren. Es ist schon jetzt so warm, dass es sich eher wie Sommer als wie Frühling anfühlt. Zeit, dass die Freibäder aufmachen. Leider wird das in diesem Jahr vermutlich nichts werden. Ich finde es ganz schön, dass in diesen heftigen Coronazeiten wenigstens das Gärtnern mit Pflanzen auf Stroh funktioniert. Denn auch in den Sommerferien werden wir wohl kaum das Land verlassen können. Umso schöner, wenn dann Früchte und Gemüse aus dem eigenen Garten auf den Tisch kommen.